Wer bei Freunden zum Essen eingeladen ist, möchte oft gern eine gute Flasche Wein als Gastgeschenk mitbringen. Die Wahl ist dabei aber alles andere als einfach, denn ob Weißwein, Roséwein oder Rotwein hängt nicht nur von den persönlichen Vorlieben ab. Die Symbiose aus Wein und Speise muss stimmen, damit Trink- und Essgenuss miteinander harmonieren. Ein paar klassische Leitlinien gibt es zum Glück, die für eine problemlosere Weinauswahl sorgen.

Kräftige Speisen brauchen kräftige Weine

Ob ein kräftiges Fleischgericht aus Wild, Steak und anderen roten Fleischsorten oder eine würzig-intensive Sauce, wenn die Speisen stark schmecken, muss der Wein mithalten können. Eine sehr angenehme und dennoch dominante Note verbreitet der Two Vines Shiraz von Columbia Crest, der sich nicht nur mit Fleischgerichten, sondern auch mit Pasta und einem mittelwürzigen Käse hervorragend kombinieren lässt.

Fällt die Wahl hingegen auf einen zu leichten Wein, geht sein Geschmack durch die Dominanz des Gerichts unter. Schwere und ältere Weine sind zu bevorzugen, da sie sich nicht der Präsenz intensiver Gewürze unterwerfen.

Die mediterrane Küche mag es leicht

Mediterran zu essen ist in Mode gekommen, der Mittelmeerküche werden viele gesundheitliche Vorzüge nachgesagt. Sehr passend haben sich hier ein leichter Rosé oder auch ein trockener Weißwein bewährt. Diese Weinsorten eignen sich außerdem zur Vorspeise, aber auch als Aperitif zur Begrüßung der Gäste.

Wenn die Pasta mit einer starken Sauce serviert wird, dunkles Fleisch oder auch einen kräftigen Fisch enthält, eignet sich jedoch auch ein Rotwein zum Essen. Grundsätzlich gilt, je stärker die Sauce der Pasta präsent ist, desto dominanter darf auch die Weinsorte sein.

Weißes Fleisch braucht eine sanfte Begleitung

Geflügelgerichte sind äußerst beliebt. Die Würzung ist meist mild, daher sind gehaltvolle, aber nicht trockene Weißweine und verspielt-sanfte Rotweine die beste Begleitung. Je älter ein Rotwein ist, desto intensiver ist sein Geschmack. Besser passt zu Geflügelgerichten aller Art ein aktueller Rotwein oder eine milde Rebsorte.

Vegetarische Köstlichkeiten mit dem richtigen Wein begleiten

Die fleischfreie Küche ist sehr beliebt, sie wird von Gemüse, aber auch von Zutaten wie Soja und Tofu dominiert. Letztere sind die Orientierungshilfe für die Weinsuche. Eine Soja-Bolognese mit dunkler Färbung kann gut von einem intensiven Rotwein begleitet werden. Zu einem reinen Gemüsegericht passt hingegen eher ein sanfter Rosé.

Wird Gemüse gegrillt und mit Rohkost und Salaten serviert, passt ein fruchtiger Rosé besonders gut. Alternativ ist auch ein trockener und milder Rotwein möglich.

Zum Dessert darf es lieblich werden

Süße Weine kommen vor allem als Dessertbegleitung zum Einsatz. Es gilt die Faustregel, dass die Süße des Weins mit der Süße des Desserts steigen darf. Ein lieblicher Weißwein ist optimal geeignet, er darf bei Bevorzugung auch halbtrocken sein. Süße und fruchtige Rotweine können bei italienischen Desserts wie Tiramisu ebenfalls einen guten Rahmen bieten.